Hallo Baby! | Eure Fragen zu unserer Schwangerschaft

Wie die Zeit vergeht… vor zwei Wochen hatte ich Halbzeit bei meiner Schwangerschaft. Ich denke, es ist Zeit nun auch am Blog mehr das Thema zu schreiben und erst einmal eure Fragen zu beantworten, die mich in den letzten Wochen erreicht haben. Heute am Blog: Q&A über meine Schwangerschaft.

Vorab, vielen Dank für eure Anteilnahme und die lieben Glückwünsche. Es hat mich echt berührt, dass sich so viele für uns gefreut haben und unsere Freunde teilweise zahlreiche Freudentränen verdrückt haben.

Folgende Fragen haben mich über WhatsApp, Instagram und Facebook erreicht:

Wem hast du es zuerst erzählt?

Chris war natürlich der Erste, der von unserem kleinen Engel erfahren hat – wir haben den Test gemeinsam gemacht… also, den Schwangerschaftstest habe ich natürlich alleine gemacht, aber Chris wartete diesem Moment entgegen, ob der Test positiv ist oder nicht. Wie es der Zufall so wollte, waren wir gerade in New York (in unserer Stadt), als die Zeit kam, einen Test zu machen. Für uns ist New York etwas ganz besonderes und der Moment als ich es ihm sagte, war sehr emotional und einzigartig. Nun verbindet uns ein weiterer schöner Moment und Meilenstein in unserem Leben mit dieser Stadt.

Wie viele Kinder sind bei euch geplant?

Bevor ich schwanger geworden bin, wollte ich immer nur ein Kind bekommen. Im Moment können wir es beide nicht sagen – ein Geschwisterchen ist natürlich immer schön. Mal sehen, wie sich alles entwickelt und wie wir zurecht kommen. Mehr als Zwei würden es aber nicht werden.

Bist du „schnell“ schwanger geworden?

Da wir schon seit mehreren Jahren nicht mehr hormonell verhüten, ging es total schnell, nach dem wir uns entschieden hatten es zu wagen. Ich möchte hier aber auch die Gelegenheit nutzen und all jenen, die ein Kind planen, den Druck zu nehmen. Man hört so oft „Bei uns hat es gleich beim ersten Mal geklappt“! So war es nicht bei uns, auch wenn es schnell ging, beim „ersten Versuch“ klappt es nur bei den Wenigsten. Lasst euch nicht unter Druck setzen durch diese Halbwahrheiten.

In welcher SSW bist du?

Ab heute beginnt die 22. SSW! Time flies!! Geburtstermin ist Mitte Dezember.

Hast du schon Tritte gespürt?

JA! Seit der 20. SSW spüre ich den kleinen Engel. Pünktlich zur Halbzeit hat sich der Nachwuchs das erste Mal physisch gemeldet. Seither legt Chris jeden Abend sein Hand auf den Bauch um die Bewegungen zu spüren.

Hast du schon zugenommen?

Natürlich! 😀 Im Moment sind es nicht ganz 2kg. Bevor jetzt wieder die Kritiker kommen und sagen, das ist aber wenig. Ich bin genau im Soll und man nimmt erst ab der 20. SSW richtig zu, da ab jetzt das Baby an Gewicht zulegt und sich natürlich auch mein Körper damit mehr verändert. Im Grunde sagt man auch, dass man in der ersten Schwangerschaft erst später den Babybauch sieht und auch weniger zunimmt.

Welche Gelüste hast du als Schwangere?

Im Moment habe ich gar keine Gelüste. Vielleicht mal Lust auf Schokolade – aber das hatte ich vor der Schwangerschaft auch schon!! Ich hatte mich schon auf die krassesten Sachen eingestellt und gewartet, was mein Körper wohl verrücktes fordern wird… jedoch hat sich eigentlich gar nichts verändert. Ich hatte keine Übelkeit und auch keine Abneigungen gegen irgendwelche Gerüche oder Lebensmittel.

Wie soll dein Kind heißen?

Wir haben das Geschlecht in der 18.SSW erfahren und seitdem sind wir uns schon ziemlich einig mit einem Namen. Ich denke, wir werden auch bei diesem Namen bleiben, jedoch haben wir ja noch ein paar Monate um zu überlegen. 🙂

Habt ihr euch Gedanken gemacht, wieviel ihr von eurem Kind auf Social Media zeigen wollt?

Über dieses Thema haben wir uns natürlich auch schon Gedanken gemacht, aber wir sind uns im Moment noch nicht ganz sicher. Für uns ist es eine schwierige Entscheidung! Auf der einen Seite wollen wir unser Glück mit der Welt teilen, auf der anderen Seite veröffentlicht man natürlich sehr private Fotos. Social Media ist so eine wahnsinnig heikle aber auch wohl unaufhaltbare Sache, so dass wir uns das Thema sicher noch gründlich überlegen werden.

Wie lange darf man als Flugbegleiterin in der Schwangerschaft arbeiten?

Ab Bekanntgabe der Schwangerschaft ist man freigestellt und darf die Schwangerschaft von zu Hause aus genießen. Nachtschichten, die Strahlungen und erschwerte Verhältnisse während der Arbeit sind für Schwangere natürlich nicht so gut. Die Risiken und die Gefahr einer Fehlgeburt sind erhöht und somit bekommt man als Flugbegleiterin Sonderbestimmungen. Im Moment genieße ich den Sommer in vollen Zügen und kann so alles in Ruhe für den Nachwuchs vorbereiten.

Wie lange willst du nach der Geburt beruflich pausieren?

Auch hier bin ich mir noch nicht ganz sicher – ein paar Monate kann ich noch überlegen, ob ich ein- oder zwei Jahre zu Hause bleibe. Aus jetziger Sicht wäre es kein Problem, wenn ich mit einem Flug pro Monat wieder einsteige (das sind ca. 3-5 Einsatztage im Monat). Chris arbeitet von zu Hause aus und wird sich als zukünftiger Papa so gut anstellen, das fühle ich jetzt schon. Meine Eltern wohnen auch gleich gegenüber von uns und sind auch immer bereit unseren Engel zu hüten. Gemeinsam mit der Familie schafft man einen raschen Einstieg auch ohne Probleme.

Welche Vorbereitungen stehen bei euch noch an für den Nachwuchs?

Natürlich erst einmal die üblichen Besorgungen wie Kinderwagen, Kindersitz und Babykleidung. Ein größeres Projekt wird im September der Umbau des Kinderzimmers sein. Bis jetzt hatte Chris das Zimmer als Büro verwendet, daher muss erst mal Chris seinen Arbeitsplatz räumen und umziehen. Danach werden wir ein paar kleine Veränderungen vornehmen und die Möbel aufbauen. Ansonsten gibt es erstmal nicht all zu viel zu machen, früher oder später muss das Haus noch babysicher gemacht werden.

…. welche Termine und Dinge stehen als nächstes an:

Am Dienstag geht es zum Organscreening in Spital, da werden wir wieder ein Ultraschallbild bekommen. Der nächste Termin beim Frauenarzt ist dann erst wieder im September. In der Zwischenzeit werde ich mich mit dem Thema Hebamme und Geburtsvorbereitung beschäftigen. Babysachen habe ich schon in Hülle und Fülle bekommen bzw. selbst gekauft (konnte ich mich nicht länger zurück halten 🙂 ).

 

xx, Andi

 

More about fruitysky

2 Comments

    1. Vielen lieben Dank für deine Worte, es gibt nichts schlimmeres als zu hören bei uns hat es beim ersten mal gleich geklappt, oder so schnellt wollten wir nicht schwanger werden. Klar sollte man sich für die anderen freuen, aber es ist ganz schön schwer, wenn es bei einem selber nicht so ist. Der Druck und die Selbstzweifel können da schon sehr groß werden. Du machst einem Mut nicht aufzugeben und sich einfach positiv auf die Zukunft zu freuen egal ob es früher oder später klappt oder vielleicht auch gar nicht. Alles erdenklich gute für euch!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*