Australien Road Trip Teil 1 – NSW von Sydney nach Brisbane

Wie bereits in im meinem letzten Beitrag geschrieben, fanden wir es etwas schwierig uns auf unseren Road Trip in Australien vorzubereiten. Mühevoll haben wir uns durch unterschiedliche Blogs, Foren, Travel Guides und Instagram Accounts gewühlt, um unsere Reise so spannend und vielfältig wie möglich zu machen.

Als Flugbegleiterin genieße ich die Möglichkeit, kostengünstiger zu fliegen, jedoch basieren die Tickets auf Stand By Basis. Man erhält somit nur einen Sitzplatz, wenn im Flugzeug noch Platz ist. Das ist natürlich mit viel Unsicherheit verbunden und endet meistens in einem Nervenkitzel, vor allem wenn man 2 Langstreckenflüge benötigt um von Wien nach Sydney zu kommen. Beim Hinflug hat jedoch alles super geklappt, was man vom Rückflug 3 Wochen später nicht behaupten kann (mehr dazu in meinem nächsten Beitrag).

Also, von Wien nach Hong Kong mit Austrian Airlines (12 Stunden Flugzeit) und nach 10 Stunden Zwischenstopp am Flughafen dann weiter von Hong Kong nach Sydney (9 Stunden Flugzeit).

Infos: im letzten Beitrag gibt es eine ausführliche Auflistung unserer Stopps inklusive Fahrzeiten und Tagesplanungen

Bevor ich euch nun ganz viele Fotos zeige und Infos gebe, hat Chris ein kurzes Video mit all unseren Eindrücken zusammengeschnitten. Enjoy!! <3

SYDNEY

Da sind wir also, in Australien… am anderen Ende der Welt. Der ganze Stress der Vorbereitung und Planung ist vorbei, jetzt konnte es endlich losgehen.

Wir hatten uns vorab bereits ein Airbnb in Surrey Hills gebucht, welches wir nach nur 20min mit Uber erreicht haben. Surrey Hills liegt südlich des Stadtzentrums und ist ein ziemlich hipper Suburb. Entlang der Young Street gibt es zahlreiche stylische Cafés und Läden.

Tipp: Cafes, Bars und Restaurants haben seltsame Öffnungszeiten! Manche Cafés sperren um 14:00 oder 15:00 zu, manche haben bis 16:30 oder gar nur bis 12 Uhr geöffnet. Jedoch starten die meisten bereits um 06:00. Bars und Restaurants sperren teilweise wiederum erst um 18:00 auf. Erkundigt euch daher immer bevor, wie die Öffnungszeiten sind, sonst steht ihr vielleicht vor geschlossenen Türen.

Café Tipps:

  • Celsius Coffee
  • Cali Press
  • Coogee Pavillon
  • Acai Brothers
  • Huxton (Bronte Beach)
  • The Boat House (Palm Beach)

Unser Apartment war super gelegen, etwas versteckt und in ruhiger Gegend, jedoch sehr nahe zu den bestens Spots. Direkt nach der Ankunft, nur schnell das Gepäck im Airbnb ausgepackt, ging es dann auch schon los. Wir wollten nur schnell ins Zentrum und es ruhig angehen lassen, daraus wurden dann 22km Fußmarsch und ein toller Spaziergang durch das komplette Zentrum.

Die Hauptattraktionen im City Center sind das Tower Eye, die Harbour Bridge, die Oper, King Street Wharf, Sydney Harbour, Pitt Street (Shopping), Fischmarkt, Royal Botanic Garden, Sydney Town Hall, Queen Victoria Building, The Rocks und vieles Mehr.

Die hippsten Suburbs sind: Newport (Westen), Surry Hills (Süden), Redfern (Süden), Manly Beach (Norden – erreicht ihr am besten mit der Fähre) und Paddington (Osten – entlang der Oxford Street)

Beste Surfspots and Beaches: Bondi Beach, Bronte Beach, Tamarama Beach, Coogee Beach und Manly Beach.

Must-Do: der “Bondi to Coogee Walk” verbindet die besten Strände der Stadt. Man spaziert entlang der Küste und erhält atemberaubende Ausblicke auf das Kliff, die Strände und die Surfspots

Bondi Beach ist zwar schon lange kein Geheimtipp mehr, jedoch wird er seinem Ruf noch immer Gerecht. An jeder Ecke spürt man den gelassenen australischen Lebensstil, in den Bars und Cafés sitzen Jung und Alt zusammen, um über den Swell und den Surf zu diskutieren, bei McDonalds stehen Jungs und Mädls im Wetsuit und mit Surfboard angestellt und am Strand wir der Sommer zelebriert. Als Österreich fast unvorstellbar, jedoch hat man dort echt das Gefühl, dass jeder zufrieden ist und Spaß am Leben hat. Startet man von Bondi den Walk Richtung Bronte bzw. Coogee, so kommt man gleich einmal am legendären Iceberg Pool vorbei. Chris hat sich bei 17,9 Grad Wassertemperatur ins Wellenbecken geschmissen.

Newtown ist ein etwas abgelegener Stadteil in der Nähe der University of Sydney. Entlang der King Street reihen sich kleine Läden, Pubs und Cafés aneinander.

Manly Beach liegt nördlich der Stadt und ist am besten mit der Fähre zu erreichen. Direkt von Sydney Harbour (The Rocks) kommt ihr in 25min dort an. Auch hier findet ihr wieder tolle Cafés, etwas Shopping, einen wunderschönen Strand und einen Walk.

Nach vier Tagen Sydney hatten wir dann endlich unseren Mietwagen abgeholt um unseren Road Trip entlang der Ostküste zu starten. Wir hatten uns für einen großen SUV entschieden, da wir einiges an Gepäck hatten (Kleidung für 3 Wochen und die Technik – Drohne, Canon Kamera und 3 Objektive, Gimbal, 4 x Handy, 2 x Laptop, externe Festplatten, GoPro und die dazugehörigen Ladekabel)

Kaum aus Sydney hinaus, haben wir auch schon einen ersten Stopp in Palm Beach gemacht. Eigentlich war ein kleiner Umweg, jedoch war er es Wert. Palm Beach hat liegt auf einer „Landzunge“, also einem schmalen Stück Land ins Meer hinein. An der Spitze gibt es einen Leuchtturm mit traumhaften Ausblick über die Lagune. Hier solltet ihr auf jeden Fall im Boatshouse Essen gehen – ihr sitzt direkt am Meer und genießt euer Essen in angenehmer Atmosphäre.

Sydney ist wirklich eine tolle Stadt mit so unterschiedlichen Seiten. Hafen, hippe Suburbs, Strand und Meer sowie Großstadt-Feeling im Center. Insgesamt hatten wir 5 Tage, jedoch hätten wir locker noch 3-4 Tage dort verbringen können.

Mainly Beach
Celsius Coffee

Icebergs, Bondi Beach
Bondi Coastwalk

Bondi Beach

Brekkie im Coogee Pavillon
COFFS HARBOUR

Coffs Harbour ist ein kleines Fischerdörfchen und liegt zwischen Sydney und Byron Bay. Nach Sydney hat unser Roadtrip ja erst richtig begonnen, da wir erst am letzten Tag in Sydney unseren Mietwagen entgegen genommen hatten. Ich empfehle, dass ihr nach Sydney erst einmal versucht so weit wie möglich Richtung Norden zu kommen. Nach Coffs Harbour sind es in etwa 6 Stunden, als Alternative würde sich Newcastle anbieten, falls man kürzere Strecken fahren möchte. Eigentlich hatten wir Coffs Harbour mit einem Tag eingeplant, jedoch gibt es dort nicht wirklich viel zu sehen. Der Beach ist aber Weltklasse. Unser Motel lag direkt an der Küste, nur einen kleinen Holzsteg entfernt vom Strand. Wir waren bereits um 5:30 aus den Federn um weiter Richtung Byron Bay zu kommen, da haben wir direkt am Strand wohl den schönsten Sonnenaufgang der ganzen Reise gesehen.

BYRON BAY

Und weiter ging die Fahrt. Von Sydney nach Coffs Harbour waren es 6 Stunden und dann eben nochmals 3 Stunden bis wir in Byron Bay waren. Wir kamen ohne große Vorstellungen, waren jedoch total überrascht und begeistert. Byron Bay ist der Hotspot für den lässigen Surfer Lifestyle. Kleine Shops, Bars und Cafés reihen sich aneinander. Die Hostels sind voll, den ganzen Tag tummeln sich Leute an der Promenade und im Zentrum, Hippies musizieren am Strand und die Surfer Dudes warten auf den Swell. Man kommt an und kann sofort abschalten, alles ist entspannt und die Zeit steht still. Wir haben jede Sekunde in Byron genossen.

Nach etwas 30min Fußweg, mit einer kleinen Wanderung Nahe am Kliff, kommt man zum Leuchtturm. Definitiv einer der Schönsten auf der ganzen Welt. Eine tolle Foto-Location!

Lighthouse, Byron Bay

Folk, Byron Bay

Cape Byron, most eastern point in Australia

SURFERS PARADISE

Next Stop Gold Coast, genauer gesagt Surfers Paradise. Gold Coast ist die Stadt und Surfers Paradise ein Stadtteil davon. Die Stadt erinnert sehr stark an Miami mit seinen Wolkenkratzers direkt am Strand, den riesige Shopping Center und dem breiten Strand. Hier waren wir etwas enttäuscht, da es eigentlich nicht wirklich viel zu sehen gibt, zumindest für unseren Geschmack. Wir sind doch eher immer auf der Suche nach Neuem und authentischen Plätzchen. Es unterschiedliche Strandabschnitte, die zwar sehr ähnlich sind, jedoch doch auch unterschiedliche Seiten zeigen. Direkt bei Surfers Paradise (bei dem man eigentlich gar nicht Surfen kann) tummeln sich viele Junge, Party-Gangs und Backpacker. Etwas weiter südlich gibt es ruhigere Alternative mit Mermaid Beach, Miami Beach, Palm Beach und Coolangatta. Wir haben letzteren sehr nett gefunden. Für die Shopper unter euch, das Pacific Fair Shopping Centre bietet alles was das Shopper-Herz begehrt.

Surfers Paradise
ELK Espresso

BRISBANE

Brisbane war unsere zweite Großstadt, die wir nach Sydney besuchten. Wir hatten ein traumhaftes Airbnb gebucht, mit Blick über die Skyline von Brisbane. Brisbane bietet natürlich weniger Option als Sydney, jedoch hatten wir ein sehr schöne Zeit dort.

Mein Highlight war definitiv die „Lone Pine Koala Sanctuary“. Hier gibt es nicht nur Koalas, sondern auch Kängurus. Bewusst hatten wir uns für die „Sanctuary“ entschieden, da hier die Tiere wirklich gut aufgehoben sind. Mit dem Auto braucht ihr ca. 20 Minuten von Brisbane City.

 

More about fruitysky

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Close